Samstag, 1. Oktober 2011

Ashes - Brenndendes Herz

Format: Gebunden
Preis: (D) € 19,99 (A) € 20,60

Autor: Ilsa J. Bick
Originaltitel: Ashes
Seiten: 502
Verlag: Egmont INK
Erscheinungstermin: 4. August 2011
ISBN: 978-3863960056
Kaufen bei: Amazon

Die Kurzbeschreibung bleibt diesmal aus, da ich finde dass sie einen falschen Eindruck vom Buch vermittelt und zu viel verratet.

Inhalt
Alex ist in den Bergen unterwegs als es passiert. Was genau, das weiß niemand. Bei einer Sache sind sich allerdings alle einig, ab jetzt ist alles anders. Das Einzige wobei Alex sich sicher ist, ist dass auch sie sich verändert hat. Gemeinsam mit Tom und Ellie begibt sich Alex auf eine Reise, sie hoffen einen Ort an dem sie sicher sind zu finden.

Meinung
Wow, wow wow! Das waren meine ersten Gedanken, als ich „Ashes“ beendet hatte.

Bicks Schreibstil gefiel mir sehr gut. Sie schuf schnell einen Einblick in die Geschichte und Alex Vergangenheit, sodass man sich sehr schnell in das Buch einfinden konnte. „Ashes“ ist in fünf Teile unterteilt, die allesamt sehr spannend sind. Teil Vier hat mir von allen allerdings am wenigsten gefallen. Er war nicht langweilig oder schlecht, aber… Ach liest das Buch selbst dann wisst ihr vielleicht was ich meine. Auch sind die Kapitel relativ kurz gehalten, wodurch das Gefühl hat sehr schnell vorwärts zu kommen und das Gefühl betrügt einen nicht, denn „Ashes“ lässt sich flüssig und schnell lesen. Nie kommt Langeweile auf, es herrscht immer Spannung und man macht sich jeden Moment auf das Schlimmste gefasst.

Auch die Charaktere sind sehr ausgereift und dennoch ebenso geheimnisvoll. Nicht einmal über Alex erfährt man alles, aber das macht nichts, denn es hob die Spannung noch einmal ungemein. Nie wusste man was man als nächstes über die Personen erfährt, welche Geheimnisse sie verbergen. Ebenso sind die Charaktere ganz besonders und einzigartig, denn sie sind alles andere als perfekt und mussten alle schon vor der Katastrophe viel durchmachen.
Alex hat zum Beispiel einen Gehirntumor und hatte genug von den ständigen Behandlungen und Therapien, die ihr sowieso nicht halfen, daher begab sie sich auf eine Wanderung um… Naja um ihre andere große Last „loszuwerden“. Aber dennoch ist sie stark und gibt niemals wirklich auf. Zwar hatte sie auch ihre Schwachen Momente, in denen sie sich ihrem Schicksal beinahe fügte, aber wer hat die denn nicht? Im Laufe des Buches entwickelt sich Alex zu einem völlig anderen Menschen, als die Alex die sie zu Beginn war.

Ebenso musste Tom schon viel leiden und das hört leider auch nicht so schnell auf. Er war in den Bergen um Urlaub vom Militär zu nehmen, welches in sehr stark geprägt hat. Tom mochte ich wirklich auf Anhieb, er ist einfach ein toller Kerl, der alles dafür tun würde um Alex und Ellie zu retten.
Dann wäre da eben noch die kleine Ellie, die zwar richtig nervig sein konnte, aber trotzdem schloss ich sie schnell ins Herz. Ellie ist noch ein Kind und dementsprechend viel Chaos verursachte sie auch. Trotzdem finde ich dass sie für ihr Alter schon recht reif erschien.
Im Laufe des Buches lernt man noch viele andere Charaktere kennen, einige sind nett, andere eher weniger. Aber alle teilen dasselbe Schicksal, sie kämpfen ums Überleben.

Alex muss durch, oft grausame Art, lernen wer die Guten und wer die Bösen sind. Welchen Menschen kann man trauen?

„Ashes“ ist eine sehr geheimnisvolle und ebenso erschreckende Distopie. Es wird nie alles sofort geklärt, bis zum Schluss bleiben mehr als genügend Dinge offen, die reichlich Stoff für die Fortsetzung bieten. Wo wir gerade beim Schluss wären, der Cliffhanger ist echt fies. Auf die Fortsetzung muss man wohl auch noch lange warten, im Original soll sie ja auch erst in einem Jahr erscheinen.

Das Schlimme am Buch ist das Thema, auf das es sich bezieht. Es ist ziemlich aktuell und könnte jederzeit auch bei uns passieren. Vielleicht nicht im selben Ausmaß mit den gleichen Folgen, aber dennoch, schrecklich wäre es auf jeden Fall.

Cover
An dem Mädchen gefallen mir eigentlich nur die Augen, ansonsten finde ich das Buch ohne Schutzumschlag um einiges schöner. Wenn man diesen nämlich abnimmt gibt man den blick auf einen Wald frei. Ganz schlicht eigentlich, ohne das Mädchen und ohne Titel.

Mein Fazit
„Ashes“ hat mich absolut begeistert und es hat außerdem einen bitteren Beigeschmack hinterlassen. Da mich das Szenario, das wir im Buch erleben, wirklich schockiert hat, da es ein einfach sehr aktuelles Thema ist, bei dem niemand die möglichen Auswirkungen erleben möchte. „Ashes“ gehört ganz klar zu meinen Favoriten dieses Jahres und die Fortsetzung kann ich gar nicht mehr abwarten.

5/5 Punkte

Über den Autor
Ilsa J. Bick ist Kinder- und Jugendpsychiaterin und ehemalige Air-Force-Majorin, widmet sich mittlerweile aber ganz ihrem Autorinnendasein. Am liebsten schreibt sie Jugendbücher und Kurzgeschichten, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde. (© Text: Egmont INK Verlag, Foto: Frank Strukel)



Einen herzlichen Dank an den Egmont INK Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Kommentare:

  1. Dann macht sich das Buch ja doch gut auf meiner Wunschliste, wenn du es in höchsten Tönen lobst. Deine Rezension gefällt mir sehr und ich bin schon sehr gespannt auf dieses Buch. Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezi!
    Wieder ein Buch mehr, das ich unbedingt noch lesen muss...

    AntwortenLöschen